Deutsche Börse wird Bitcoin ETP listen

Die Investmentfirma ETC Group plant für Ende Juni die Notierung eines Bitcoin-ETP an der digitalen Börse Xetra in Deutschland.

Die in London ansässige ETC Group wird in diesem Monat das erste kryptobörsengehandelte Produkt an der digitalen Börse Xetra in Deutschland listen. Händler in Großbritannien, Italien und Österreich werden ebenfalls in der Lage sein, mit Aktien des neuen Produkts zu handeln.

Finanzaufsichtsbehörden bei Bitcoin Code

Laut ETF Stream gab die ETC Group am 9. Juni bekannt, dass Bitcoin Exchange Traded Crypto (BTCE), ein börsengehandeltes Produkt (ETP), an der Deutschen Börse Xetra eingeführt wird, nachdem es die Genehmigung der deutschen Finanzaufsichtsbehörden bei Bitcoin Code erhalten hat.

BTCE verfolgt den Preis von Bitcoin (BTC) und ist physisch durch die Krypto-Währung abgesichert. Die Bitcoin wird von der Digital Asset Custodian BitGo in einem Kühlhaus aufbewahrt.

Bradley Duke, Chief Executive Office (CEO) der ETC-Gruppe, sagte:

„Der Krypto-Sektor wurde durch Bedenken hinsichtlich Komplexität, Zugänglichkeit und Verwaltung zurückgehalten. Mit BTCE bringen wir Bitcoin in den Schoß der regulären, regulierten Finanzmärkte. Investoren erhalten die Vorteile des Handels und des Besitzes von Bitcoin durch ein reguliertes Wertpapier, während sie gleichzeitig die Möglichkeit haben, Bitcoin einzulösen, wenn sie dies wünschen“, sagte Bradley Duke.

Nicht ganz ein ETF

Die Gruppe erklärte, dass sie den BTC-Handel „über eine ETP-Struktur“ anbiete, was nicht ganz dasselbe sei wie ein börsengehandelter Fonds (ETF). Nach Angaben des Unternehmens entspricht das hybride ETP-Produkt nicht der genauen Definition eines ETFs in der EU, da es sich um ein Instrument mit einem einzigen Vermögenswert handelt.
Unbewiesener Grund für Deutschland

Trotz zahlreicher Anträge hat die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) noch keinen Bitcoin ETF für die Öffentlichkeit in den Vereinigten Staaten genehmigt, wobei Bedenken hinsichtlich der Überprüfung der Gültigkeit von Vermögenswerten laut Bitcoin Code, der Marktmanipulation und der sicheren Aufbewahrung von physisch gesicherten Vermögenswerten angeführt werden.

Im März berichtete Cointelegraph, dass die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Regulierungsstandards angekündigt habe, an die sich lokale Unternehmen halten müssen, wenn sie Krypto-Verwahrungsdienste anbieten. Jedes deutsche Unternehmen, das mit Krypto handelt, muss die Genehmigung der BaFin einholen.